Logo

Experten der ERGO Group informieren – Tipp der Woche: Schadet es, Niesen zu unterdrücken?

Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung:

Jeder kennt das Gefühl, wenn die Nase plötzlich kitzelt und nichts dringender erscheint, als sofort zu niesen. Das ist ein Schutzreflex des Körpers. Reizen chemische Substanzen wie Duftstoffe oder Fremdkörper wie Pollen, Staub oder Krankheitserreger die Schleimhäute der Nase, gibt das Gehirn den Befehl zu niesen. Die Luft tritt explosionsartig durch Mund und Nase aus, was die Reizstoffe wieder nach draußen transportiert. Wer den Niesreiz unterdrückt, tut vielleicht seinem Umfeld einen Gefallen, sich selbst aber nicht. Denn die Reizstoffe verbleiben in der Nase. Zudem können in seltenen Fällen Verletzungen entstehen. Denn halten Betroffene beim Niesen die Nasenflügel zu und gleichzeitig den Mund geschlossen, kann der Luftdruck nicht entweichen und wird in andere Körperbereiche gepresst. Das kann beispielsweise zu einem geplatzten Trommelfell oder Hörverlust führen. Tipp: Ist die Situation gerade sehr unpassend für einen Nieser, beim ersten Nasenkribbeln die Zunge fest an den Gaumen pressen oder die Nasenwurzel mit den Fingern leicht zusammendrücken. Hilft nicht immer, aber manchmal. Der Niesreiz kommt aber natürlich später wieder. Und wer keine Keime verbreiten möchte, kann in seine Armbeuge niesen.



FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten